Nicht mehr bei uns, aber für immer in unseren Herzen



         

 

 

Ranger - Clavonen's Barney


02.07.2012 - 18.01.2014

Vollkommen schockiert, fassungslos und unendlich traurig sind wir über den Verlust unseres Rangers. Viel zu früh musste dieser süße, liebenswerte Schatz seine liebe Familie verlassen. Er starb - bis dahin vollkommen gesund - zwei Tage nach der Kastrations-OP :'(

Clavonen's Brody


02.07.2012 - 07.07.2012

Unser kleiner Brody musste sich mit seinen zarten 130 Gramm als erster Welpe unseres B-Wurfs den Weg auf die Welt erkämpfen. Mit einer guten Portion Kampfgeist ausgestattet, hatten wir einige Tage so sehr gehofft und daran geglaubt, dass er es schafft, mit seinen acht Geschwistern aufzuwachsen. Aber leider nahm er nicht richtig zu und hörte nach vier Tagen trotz aller Bemühungen einfach auf zu trinken. Er schlief in meiner Hand ein. Wir sind unheimlich traurig, den Kampf um unseren kleinen Schatz verloren zu haben und vermissen ihn auch nach einer so kurzen gemeinsamen Zeit so sehr... Alles Gute bei Deiner Reise über die Regenbogenbrücke zu Deiner Schwester Aliena <3


 

  

         

Clavonen's Aliena


Leider kam unser zweitgeborenes Hundekind am 25.10.2011 tot auf diese Welt und hatte keine Chance. Wir wünschen unserem kleinen Mädchen alles Gute auf der Reise über die Regenbogenbrücke.

 

 

 

 

Padina


 

Trakehnerstute

geboren:    14.02.1984

gestorben:  29.04.2008 

Farbe: dunkelbraun o. A.

Stockmaß: 165 cm

Vater:   DLG-Sieger u. Elitehengst 

             Consul v. Swazi xx 

Mutter: Poiana v. Blitzwind 

Züchter: Dr. Ursula Mittermayer,

              Aachen

 

Als absolute Pferdenärrin in einer gänzlich nicht  für Pferde zu begeisternden Familie aufgewachsen, hatte ich, nach Jahren des Reitunterrichts auf Schulpferden und zahlreichen Reiterurlauben, im Alter von 15 Jahren das große Glück, Familie Mittermayer kennen zu lernen, die Trakehner und englische Vollblüter züchtete und mich sehr herzlich aufnahm. Das Gestüt lag außerhalb von Aachen und war damit von meiner Heimatstadt Köln aus so gut zu erreichen, dass ich von da an jeden freien Schultag, jedes Wochenende und sowieso sämtliche Ferien dort verbringen durfte und mich intensiv mit der Pferdezucht beschäftigte. Tatkräftig unterstützt wurde ich hierbei von meinen lieben Eltern, die mir als Schülerin diese Reisetätigkeit durch den Kauf zahlreicher Bahntickets und durch noch mehr "Taxidienste" überhaupt erst ermöglichten, wofür ich unendlich dankbar war!

 

Natürlich hatte ich sehr schnell ein Lieblingspferd und als diese Stute 1984 ein wunderhübsches kleines Stutfohlen zur Welt brachte, war wohl unsere gemeinsame Zukunft besiegelt ;-). Die "Liebe auf den ersten Blick" beruhte tatsächlich auf Gegenseitigkeit und als die Kleine 6 Monate alt war, durfte ich alle Ersparnisse zusammen suchen und sie quasi zum Selbstkostenpreis übernehmen.

 

Bis zu ihrem dritten Geburtstag wuchs Padina in der Fohlen-/Jungpferdeherde auf dem Gestüt auf, danach holte ich sie zur Ausbildung nach Köln.  Das Arbeiten mit ihr bereitete viel Spaß, da sie sehr lernbegierig war, andererseits war es aufgrund ihres Temperaments und ihres recht sensiblen Nervenkostüms nicht immer ganz einfach. Wirklich geländesicher wurde sie bis ins hohe Alter nicht und ihre Tierärzte hat sie regelmäßig zur Verzweiflung gebracht.  

 

Ich bildete sie mit Hilfe einer Freundin bis M-Dressur aus, sie beherrschte auch ein paar S-Lektionen, gestartet sind wir auf einigen wenigen Turnieren bis L-Dressur. Mein Interesse hatte immer mehr der Zucht gegolten, nicht der Turnierreiterei, und da erschwerend hinzu kam, dass meine Süße sich trotz verschiedener Trainingsversuche unglaublich schlecht verladen ließ, wurden die Transporte auf das allernotwendigste Maß beschränkt.

 

Im Alter von 19 Jahren bekam Padina zunehmend Probleme mit den Atemwegen, was in den folgenden Jahren leider trotz langjähriger Offenstallhaltung in schweres Asthma überging. Am Morgen des 28.04.2008 bekam sie einen massiven Asthmaanfall, von dem sie sich bis zum Abend des 29.04.2008 trotz höchstdosierter Medikamentengaben nicht mehr erholte. Nach 24 gemeinsamen Jahren musste ich sie gehen lassen. Sie hatte ihr ganzes Leben mit mir verbracht, und ich mehr als die Hälfte meines Lebens mit ihr. Sie hat ein riesiges Loch hinterlassen. Bis heute bin ich Familie Mittermayer dankbar für dieses einzigartige Pferd, das mich von seinem ersten bis zu seinem letzten Lebenstag begleitet hat.    

      

 

 

 

"Minou vom Hülserhof"


 

geboren: 08.05.1992

gestorben: 18.11.2006

Europäisch Kurzhaar oder auch weltbeste Bauernhofkatze

auch "Miezi" genannt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Mann "rettete" das ca. 10 Wochen alte Katzenbaby aus der Regenrinne des Stalles, in dem mein Pferd damals stand. Es kuschelte sich in seinem Arm ein und beschloss, nicht mehr von seiner Seite zu weichen. So zog das Kätzchen denn bei uns ein, wurde auf den Namen Minou getauft und eroberte im Sturm mein Herz, das eigentlich immer mehr für Hunde geschlagen hat, auch für die Katzenwelt.

 

Leider brach bei ihr trotz regelmäßiger Impfungen im Alter von 8 Jahren Katzenschnupfen aus. Zwischen den Schüben ging es ihr immer wieder richtig gut, so dass sie sogar im fortgeschrittenen Alter von 12 Jahren akzeptierte, ihr Heim künftig mit den Hunden zu teilen, und freundete sich zumindest mit Klara an. Meggy war ihr als Jungspund dann doch ein wenig zu wild.

  

Als dann allerdings noch eine Autoimmunerkrankung hinzu kam, blieb uns im Herbst 2006 leider nichts mehr übrig, als den letzten gemeinsamen Weg mit unserer lieben Miezi zu gehen und sie nicht länger leiden zu lassen. Es war eine schreckliche Zeit und wir vermissen sie so sehr.